prev next
Unternehmen » Aktuelles

08/02/18

Innovativ durch Forschung

Stifterverband verleiht Forschungssiegel an die QUIN GmbH

Der Stifterverband würdigt die QUIN GmbH "für ihre besondere Verantwortung, die sie für Stadt und Gesellschaft übernimmt" mit dem Siegel "Innovativ durch Forschung 2018/2019".

Der Verband zählt zu den größten privaten Wissenschaftsförderern in Deutschland und vergibt das Siegel an alle forschenden Unternehmen, die an der Vollerhebung zu Forschung und Entwicklung der Wirtschaft in Deutschland teilnehmen.

 

 

 

 

03/08/18

Presseinformation: Kundentag mit Grand Opening und Innovationsshow: Schaufenster in die Zukunft und hochwertige Dekorlösungen für das Fahrzeuginterieur

Investition von 10 Mio. Euro: Automobilzulieferer QUIN eröffnet neues Entwicklungszentrum in Rutesheim:

Rutesheim. Der Automobilzulieferer QUIN, ein Spezialist für hochwertige Dekorlösungen im Fahrzeuginterieur, hat heute in Rutesheim sein neues Entwicklungszentrum eingeweiht. Gleichzeitig konnten sich Geschäftskunden und geladene Gäste anhand ausgestellter Fahrzeugmodelle deutscher Premiumhersteller einen Überblick über das aktuelle QUIN-Produktportfolio verschaffen. In den Neubau und die Modernisierung des Standorts hat die QUIN GmbH, die seit Anfang 2015 zur Joyson-Gruppe gehört, rund 10 Mio. Euro investiert. In Vertretung von Joyson-Gründer Jeff Wang überbrachte Christoph Hummel, Mitglied im Joyson-Board of Directors und CEO der Preh GmbH, die Glückwünsche der chinesischen Muttergesellschaft.

Dass ein Unternehmen mit einem chinesischen Eigentümer massiv in Rutesheim investiert, ist ein Bekenntnis zum Standort Deutschland und zur Region Stuttgart, die ganz besonders für Innovation und Erfindergeist steht. „Die umfassende Modernisierung und Erweiterung unseres Standortes ist die Antwort auf das dynamische Wachstum von QUIN in den vergangenen Jahren. Ich freue mich, dass wir mit attraktiven Hightech-Arbeitsplätzen in unserem neuen Entwicklungszentrum optimale Voraussetzungen für künftige Innovationen und neues Marktwachstum geschaffen haben“, sagte Uwe Vander Stichelen, Vorsitzender der Geschäftsführung der QUIN GmbH. Das Neubau- und Modernisierungsprojekt wurde in 27 Monaten Bauzeit realisiert und umfasst eine überbaute Grund-fläche von 2.700m², bzw. eine Brutto-Geschossfläche von 4.400 m².

In den vergangenen fünf Jahren hat QUIN seinen Umsatz von 75 Mio. auf rund 156 Mio. Euro im Jahr 2017 gesteigert. Für 2018 ist ebenfalls ein zweistelliges Umsatzwachstum geplant. Am Standort sind aktuell 210 Mitarbeiter beschäftigt (Vergleichszahl im Jahr 2016: 160 Mitarbeiter, 2015: 120 Mitarbeiter), Tendenz weiter steigend. QUIN-Produkte sind aufgrund ihrer hochwertigen Anmutung und Haptik für Fahrzeughersteller nicht nur ein wichtiges Differenzierungsmerkmal, sondern sie ermöglichen auch Gewichtseinsparungen, was insbesondere beim Zukunftsthema E-Mobilität von großer Bedeutung ist. 

 

Entwicklungszentrum als Schaufenster in die Zukunft

QUIN bietet als einziger Hersteller Dekor- und Zierteile an, die im sogenannten One-Step-Prozess gefertigt werden. Bei diesem Verfahren wird ein Bauteil in einem einzigen Schritt gespritzt. Es er-möglicht die direkte Integration von Elektronik in Dekor- und Zierteile für den Fahrzeuginnenraum. Damit ergeben sich auch zahlreiche technologische Anknüpfungspunkte zur Schwesterfirma Preh GmbH aus Bad Neustadt a. d. Saale, die zu den führenden Anbietern von Fahrerbediensystemen, Infotainment- und Connectivity-Lösungen gehört. Durch die Kombination des Elektronik-Know-hows von Preh und der Dekor-Kompetenz von QUIN können Automobilherstellern besonders hochwertige Komplettlösungen für das Fahrzeuginterieur geboten werden.

Für die Automobilkunden von QUIN eröffnet das neue Forschungs- und Entwicklungszentrum bereits heute einen Einblick in die Technik von morgen. Dabei fungiert das sogenannte Technikum als eine Art Schaufenster in die Zukunft. Denn jede neue Technologie, die der Zulieferer in Rutesheim entwickelt und dort in die Serienreife überführt, kann im Technikum in ihrem Entstehungsprozess aus der Nähe begutachtet werden – genauso wie in einer Manufaktur. Im Technikum können Kunden außerdem mitverfolgen, wie Prototypen, Studien und Designmuster entstehen.

„Top-Qualität, hochwertige Materialen und eine hohe Innovationskraft erklären unseren internatio-nalen Markterfolg“, erläuterte QUIN-Chef Uwe Vander Stichelen. „Wir sind ein schwäbischer Mit-telständler par excellence. Unsere Mannschaft sprüht vor Erfindergeist und gibt sich nur mit der besten Lösung zufrieden. Mit unserem neuen Entwicklungszentrum sind wir jetzt noch besser für den harten internationalen Wettbewerb gerüstet. Wir legen den Grundstein für die Innovationen von morgen und sichern so die Zukunft des Standortes Rutesheim, der mit erstklassiger Infrastruktur und hochqualifizierten Mitarbeitern punktet.“ QUIN-Finanzgeschäftsführer Andreas Thierer, der die Baumaßnahmen am Stammwerk intensiv begleitet hat, ergänzte: „Die Investition von rund 10 Mio. Euro ist für einen Mittelständler wie QUIN ein mutiger Schritt. Ohne die Unterstützung unseres Investors Jeff Wang wäre dieses ambitionierte Zukunftsprojekt nicht realisierbar gewesen. Ihm gilt daher unser ganz besonderer Dank.“

Den Auftrag für die umfangreichen baulichen Modernisierungen, zu denen unter anderem auch eine neue 650 m² große Logistikhalle gehört, vergab QUIN im Januar 2015 an das Architektenbüro Schmelzle + Partner aus Dornstetten im Schwarzwald. Neben der Logistikhalle entstanden Gebäude für folgende Abteilungen neu, oder wurden im Zuge der Modernisierungsarbeiten umgebaut: Sanitär und Fitness, Labor und Messtechnik, Haustechnik, Kantine, Showroom, Finanzen und Controlling, Personal und Qualitätsmanagement. Obendrein wurden die beiden Bereiche Produktion und Lager mit dem Hauptgebäude, in dem auch die Geschäftsleitung sitzt, via einer Brücke verbunden.

Die QUIN GmbH ist im Jahr 2003 aus einer Fusion der Stuttgarter Traditionsunternehmen Rössler & Weissenberger und Grossmann entstanden. Seit Anfang 2015 gehört der global aufgestellte Automobilzulieferer und Dekor-Zierteil-Spezialist zur Joyson-Gruppe. QUIN hat 2017 mit rund 2500 Mitarbeitern (davon 192 in Deutschland) einen Umsatz in Höhe von rund 156 Mio. Euro erzielt und verfügt über Standorte in Deutschland, Polen, Rumänien, China und Mexiko. Hauptsitz und Entwicklungszentrum ist Rutesheim. Als Spezialist für verschiedene Dekore wie Holz, Leder, Kunststoff, Folie und Carbon und Aluminium steht QUIN für fühlbare Ästhetik und Emotionen im automobilen Innenraum.

Innerhalb der Joyson-Gruppe, Ningbo (China), bildet QUIN zusammen mit Joyson Automotive die Division Automotive Components. Joyson ist 2004 von Jeff Wang gegründet worden und zählt heute zu den weltweit 100 größten Automobilzulieferern.

Aktuelles

brak nowości na liście.